Neueste Artikel

悼当代著名中医学家邓铁涛教授

悼当代著名中医学家邓铁涛教授 欧洲经方中医学会(JFTCM.EU)   ...

欧洲经方中医学会第三届学术年会 暨2018国际经方大会在英国伦敦顺利召开

  2018年9月29日-30日,欧洲经方中医学会第三届学术年会暨2018国际经方大会在英国伦敦顺利召开,大会邀请了冯世纶教授、黄煌教授、娄绍昆教授、王三虎教...

“假针对照针刺研究”当休也 —评“澳洲最新研究成果:针灸治疗对IVF成功率没有影响”

“假针对照针刺研究”当休也—针灸临床研究方法,应该充分考虑针灸医学自身的临床特点-评“澳洲最新研究成果:针灸治疗对IVF成功率没有影响” 。 转载自中医药导报...

European Association of Jing Fang TCM Satzung

European Association of Jing Fang TCM

 

Satzung

 

§ 1. Name und Sitz 

Die Körperschaft trägt den Namen „European Association of Jing Fang TCM“ mit der Abkürzung „JFTCM“. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main eingetragen werden. Nach seiner Eintragung im Vereinsregister führt er den Zusatz „e.V.“ in seinem Namen. Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland.

 

§ 2. Zweck 

Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung. Der Verein ist mit seiner Arbeit auf fachliche Ziele ausgerichtet, mit Unterstützung und Durchführung von Aus- und Weiterbildungen auf dem Gebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), insbesondere auf dem Gebiet der klassischen chinesischen Rezepturenlehre, der so genannten Jing Fang TCM. 

Der Satzungszweck wird insbesondere durch folgende Maßnahmen verwirklicht:

1) fachlichen Austausch und Kommunikation zwischen TCM-Medizinern und Heilberuflern untereinander. Der Verein erstellt z.B. eine Webseite zur Veröffentlichung von Fachartikeln, zur Präsentation von Erfahrungen bei der Arbeit mit Jing Fang TCM. 

2) Etablierung und Verstärkung der Beziehungen zwischen dem Verein und Praxen, Ausbildungsstätten, ferner Präsentationen für die Allgemeinheit. 

3) Organisierung von für die Allgemeinheit zugänglichen Serminaren mit europäischen und chinesischen Mediziner und Heilberuflern, um die klinische Anwendung der Jing-Fang-Medizin in den europäischen Ländern zu fördern.

 

§ 3. Eigenschaften

 1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 2. Der Verein ist unabhängig und verhält sich politisch und religiös neutral.

 3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 4. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Weder Mitglieder noch andere Personen erhalten Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

§ 4. Mitgliedschaft

 1. Die Mitgliedschaft können alle beruflich an der Traditionellen Chinesischen Medizin interessierten Personen unter Anerkennung der Satzung erwerebn. Der Antrag auf Aufnahme als Mitglied ist schriftliche ( auch per Email) an den Vorstand zu richten.

 2. Die Mitgliedschaft der JFTCM hat vier Forme (1) Vollmitglieder (2) Assoziierte Mitglieder (3) Ehrenmitglieder(4) Fördermitglieder

 (1) Vollmitglieder sind Therapeuten, die zur Ausübung der Heilkunde gesetzlich 

befugt sind, oder Fachkräfte, die in verwandten Bereichen tätige sind und die eine staatliche anerkannte Ausbildung nachgewiesen haben. Ausnahmen sind bei Nachweis einer vergleichbaren Ausbildung durch Vorstandsentscheid möglich. Vollmitglieder haben alle Rechte und Pflichte von der JFTCM Mitgliedschaft und müssen eine Berufshaftpflichtsversicherung besitzen. Diese Mitglieder werden in unserer Therapeutendatenbank geführt , wenn sie regelmäßige Fortbildung nachweisen. 

(2) Assoziierte Mitglieder sind alle beruflich an dem fachlichen Austausch und an der Ausbildung der JFTCM interessierten Personen, die die Vorauss.etzungen zur Vollmitgliedschaft aber nicht erfüllt sind . Die assoziierte Mitglieder haben alle Pflicht und Recht wie der Vollmitglieder, können jedoch nicht in unserer Therapeuten-datenbank aufgenommen werden. 

(3) Zum Ehrenmitglieder können Prominent-Professoren sowie Expert Advisors durch den Vorstand ernannt werden, um die Zwecke des Vereins voranzutreiben. Derartige Mitglieder können von der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen befreit werden. Aus der Ehrenmitgliedschaft alleine ergibt sich kein Stimmrecht. 

(4) Fördermitglieder sind Natürliche oder juristische Personen, die aus beruflichen oder wissenschaftlichen Gründen an der Tätigkeit der JFTCM interessiert sind oder an ihrer Zielsetzung unterstützend mitwirken, können durch den Vorstand als fördernde Mitglieder aufgenommen werden. Aus der Fördermitgliedschaft allein ergibt sich kein Stimmrecht.

3. Alle Mitgliedschaft außer Ehrenmitglieder begründen die Pflicht zur Zahlung von Beiträgen, die von der Mitgliederversammlung festgesetzt werden. Für unterschiedliche Zwecke können unterschiedliche Mitgliedsbeiträge festgesetzt werden.

4. Die Mitgliedschaft endet

 - mit dem Tode,

 - durch Austritt,

 * durch Ausschluss.

5. Der Austritt ist schriftlich mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende eines Kalenderjahres gegenüber dem Vorstand zu erklären. Der Ausschluss von Mitgliedern kann vom Vorstand wegen nachgewiesener grober Verstöße gegen Mitgliedschaftspflichten ausgesprochen werden.

6. Falls ein Mitglied seine Anschrift wechselt, soll das Sekretariat des Vereins über Namen, Adresse, Emailadresse, Telefonnummer und Faxnummer in Textform informiert werden.

 

§ 5. Organe

Die Organe des JFTCM sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand .

 

§ 6. Mitgliederversammlung 

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung soll alle zwei Jahre stattfinden. Außerdem muss eine Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 1/3 der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.

2. Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand in Textform unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.

3. Die Mitgliederversammlung muss von einem Vorstandsmitglied geleitet werden, und ist schriftlich zu protokollieren. Der Protokollführer wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Das Protokoll ist vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen.

4. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

5. Beschlüsse der Mitgliederversammlung: - werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. - zur Änderung der Satzung und des Vereinzwecks ist jedoch eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

6. Stimmrecht: - in der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. - Stimmberechtigte sind nur anwesende Mitglieder.

7. Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind 

- Zustimmung zur Tagesordnung 

- Entgegennahme des Jahresberichts über das abgelaufene Geschäftsjahr

- Entgegennahme des Berichts des Kassenprüfers

- Wahl des Vorstandes

- Wahl der Kassenprüfer

- Erstellung eines Tätigkeits- und Haushaltsplans für das folgende Geschäftsjahr

- Festlegung der Mitgliedsbeiträge

- Änderung der Satzung

 

§ 7. Vorstand

 

1. Der Vorstand ist das Ausführungsorgan des Vereins.

2. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, stellvertretenden Vorsitzenden, Schatzmeister , Generalsekretär und anderen Vorstandsmitgliedern.

3. Die Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende und Schatzmeister bilden den Vorstand im Sinne des § 26 BGB, je zwei davon vertreten gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich den Verein.

4. Die Vorstandsmitglieder werden durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich.

5. Beschlüsse des Vorstandes erfolgen durch einfache Mehrheit. Jeder Vorstandsmitglied hat eine Stimme.

6. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung bzw. eine Finanzordnung zur Ergänzung der Satzung geben.

 

§ 8. Ehrenpräsident

Die Mitgliederversammlung kann aus der Mitte der Ehrenmitglieder des Vereins einen Ehrenpräsidenten wählen. Der Ehrenpräsident hat sich in außerordentlicher Weise, um die Belange der Vorstandsarbeit des Vereins verdient gemacht . Das Vorschlagsrecht zur Wahl eines Ehrenpräsidenten hat der Vorstand.

Der Ehrenpräsident nimmt repräsentative Funktionen im Auftrag des Vorstandes nach innen und außen wahr. Seine Meinung sollte bei Entscheidungen mit großer Tragweite für den Verein vor Abstimmung gehört werden.

Der Ehrenpräsident ist nicht Vorstand im Sinne des § 26 BGB und auch nicht zu gerichtlicher und außergerichtlicher Vertretung des Vereins berechtigt. Bei Beendigung der Ehrennamentliche Mitgliedschaft erlischt die Ehrenpräsidentschaft.

 

§ 9. Beschlussfassung des Vorstands

 

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen. 

1. Eine Vorstandssitzung kann von jedem Vorstandmitglied per E-Mail, durch Internet Netz oder in der WeChat Gruppe einberufen werden. In jedem Fall ist eine Einberufungsfrist von einer Woche einzuhalten. Falls die Sitzungszeit der Hälften von der Vorstandmitglieder nicht passt, muss die Sitzung auf eine andere Zeit verlegen. Die Sitzung leitet derjenige / diejenige, der /die diese Vorstandsitzung einberufen hat.

2. Jede ordnungsgemäß einberufene Vorstandsitzung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vorstandmitgliedern beschlussfähig. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung.

3. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren und das Abstimmungsergebnis vom Sitzungsleiter zusammenzufassen. Ein Vorstandsbeschluss kann auf schriftlichem Wege (E-Mail) gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären.

4. Kein Vorstandsmitglied darf ohne die schriftliche Beschlüsse des Vorstand Arbeitsverträge abschließen, Hauptamtliche Hilfen einstellen, Kreditgeschäfte tätigen, Grundstücke und Gebäude erwerben oder verkaufen. Kreditgeschäfte, die bestimmte Summe übersteigen, bedürfen der Zustimmung aller Vorstandsmitglieder und des Schatzmeisters. Die genau Grenzsumme wird in eine Vorstandssitzung festgesetzt und ist in der Finanzordnung zu dokumentieren.

 

§ 10. Finanzverwaltung

 

1. Der Verein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.

2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Weder Mitglieder noch andere Personen erhalten Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

4. Er darf weder Mitglieder noch andere Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

5. Abweichend davon können angemessene Vergütungen und Sitzungsgelder nach § 3 Nr. 26a EStG (Ehrenamtspauschale) bezahlt werden. Die Entscheidung über Zahlungen der Ehrenamtspauschale und von Sitzungsgeldern trifft die Mitgliederversammlung.

6. Die Auftragsämter des Vereins (wie z. B. Fachlehrkräfte u.ä.) können in nebenberuflicher Tätigkeit wahrgenommen und nach § 3 Nr. 26 EStG vergütet werden. Die genaue Höhe der Vergütung wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt.

 

§ 11 Kassenprüfung

 

Die Mitgliederversammlung wählt einen Kassenprüfer, der nicht Vorstandsmitglieder ist, auf die Dauer von zwei Jahren. Dieser überprüft am Ende eines jeden Geschäftsjahres die rechnerische Richtigkeit der Buch- und Kassenführung. Der Inhalt und Umfang der Prüfung sind in der Finanzordnung detailliert geregelt. Der Kassenprüfer erstattet Bericht in der nächstfolgenden ordentlichen Mitgliederversammlung.

Bei einer frühzeitigen Niederlegung der Funktion, kann der Vorstand einen Nachfolger bestellen, der fungiert als Kassenprüfer bis nächster regulären Wahl.

 

§ 12. Sekretariat

1. Das Sekretariat ist das ständige Ausführungsorgan unter der Führung des Generalsekretärs.

2. Das Sekretariat besteht aus einem Generalsekretär, Vizegeneralsekretären und Sekretären.

3. Der Generalsekretär wird vom Vorsitzenden ernannt und durch den Vorstand bestimmt.

4. Die Vizegeneralsekretäre und Sekretäre werden vom Generalsekretär ernannt, vom Vorsitzenden bestimmt

5. Vom Sekretariat sind die durch den Vorstand beauftragten Aufgaben (z.B.Veranstaltung,

Entgegennahme der Beiträge) durchzuführen. Es ist durch den Generalsekretär geführt und wird vom Vorstand verantwortet.

 

§ 13. Auflösung

1. Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine hierfür besonders einzuberufene Mitgliederversammlung erfolgen. Zu diesem Beschluss ist eine dreiviertel Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Vertreter der Mitgliederversammlung vorausgesetzt.

2. Die Auflösung obliegt dem zuletzt amtierenden Vorstand.

3. Bei Auflösung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks unmittelbarer und ausschließlicher Verwendung für gemeinnützige Zwecke in Sinne dieser Satzung.

 

§ 14. Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit dem Tage der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Versammlungsort: Internet / Gruppen Email

Versammlungsdatum: 24-26 August 2015

Anlage: Alle Email-Rückmeldungen von den 7 Gründungsmitgliedern